BVO_5196

Streptosolen jamesonii hat viele Bezeichungen doch Marmeladenbusch klingt interessant findet Ihr nicht auch? Doch was steckt hinter diesem Namen?

Streptosolen jamesonii gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Auf den ersten Blick fällt das gar nicht auf, denn die Blütenform erinnert nicht sofort an diese Pflanzenfamilie, die meist Kartoffelartige Blüten besitzt.

Der Marmeladenbusch stammt ursprünglich aus Ecuador und Peru. Auch Vorkommen im südlichen Kolumbien lassen vermuten, das sie auch dort ursprünglich beheimatet sind. Sie wachsen in Höhen von 1.200 bis 2.500 m und werden wegen ihrer Blüten kultiviert.

Ein Anbau als Nutzpflanze ist nicht bekannt, auch wenn die Pflanze Nikotin, Nornikotin und Anabasin enhält, was durchaus für einen medizinischen Nutzen sprechen könnte. Durch das Vorkommen dieser Bestandteile kann Streptosolen jamesonii zwar nicht den Tabakpflanzen zugeordnet werden, jedoch eine nahe Verbindung zugeordnet werden. In der Tat spricht auch die Blüte durchaus eine gewisse Formsprache im Vergleich zu den Blüten der Tabakpflanzen. Allerdings darf dies nicht allzusehr überbewertet werden, denn diese trichterförmigen Blüten kommen innerhalb der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) häufiger vor.

Die Bezeichnung Marmeladenbusch kann ich mir nur so erklären, dass die Pflanze mit der Blütenpracht an Marmelade erinnert. Eventuell sogar an Orangenmarmelade, denn weder verströmen die Blüten einen intensiv süßen Duft, noch bildet die Pflanze essbare/nutzbare Früchte aus.

0 0 Bewertungen
Article Rating