Bvollmer/ November 1, 2020/ Kräuter, Kräutergarten, Küche, Stevia, Zutaten/ 0Kommentare

und RECHNEN, RECHNEN, RECHNEN

Stevioside.svg_
Quelle: Wikipedia

Ich muss zugeben, dass ich kurz davor bin das Experiment abzubrechen. Gerade im Süß- und Backwarenbereich konnte mich die Pflanze bisher nicht wirklich überzeugen. Starker Eigengeschmack und nicht alle Testpersonen vertrugen die Leckerlis völlig problemlos.

Aber vielleicht findet sich zumindest ein gewisser Kompromiss. Der Industrie geht’s wohl ähnlich.

In letzter Zeit erobern Steviaprodukte die Supermarktregale. Besonders der Steviazucker aus dem Norden ist mir hierbei aufgefallen, eine Mischung aus normalen Rübenzucker mit Steviaglycosiden. Kein Nachgeschmack und  50% weniger Kalorien! Und im Gegensatz zu vielen Produkten nichtmal mit Zusatzstoffen wie Maltodextrin oder Erythritol gestreckt! Toll! Kann das der ultimative Zucker sein?

Ein Blick auf die Zusammensetzung ernüchtert: Zucker + 0,45% Stevioglycoside! Die Packung enthält 500g. Mal nachrechnen: 1% wären 5g, 0,5% wären dann 2,5g und 0,45% macht ganze 2,25g! Das heißt in dieser Packung befinden sich 497,75ggewöhnlicher Haushaltszucker und 2,25g Stevia! Laut Hersteller entspricht jeweils 1 Löffel Steviazucker der Süßkraft von 1 Löffel Haushaltszucker, hat aber nur 50% der Kalorien – äh …spätestens hier verlässt mich nun alle Logik….

Rechnen wir weiter:

Haushaltszucker lt. Packung: 400 kcal auf 100g, 4 kcal pro 1g Zucker  

Bei 500g x 4 kcal = 2.000 kcal

Bei 497,75g x 4 kcal = 1.991 kcal 

Stevia hat quasi 0 kal 

Bei 2,25 g X 0 kcal = 0 kcal + 1.991 kcal = 1.991 kcal!

Die Packung Steviazucker müsste also rechnerisch 1.991 kcal enthalten im Vergleich zu 2.000 kcal im gewöhnlichen Zucker. Eine Wahnsinnsersparnis von 9 kcal auf 500g! Da kann doch irgendwas nicht stimmen?!

Weitere Recherchen ergaben, dass das Volumen des Steviazuckers dem von normalem Haushaltszucker entsprechen soll. Der Steviazucker ist also „leichter“ bzw. hat eine geringere Dichte.

Also statt 100g normalem Zucker eben 50% Steviazucker. So macht das dann auch einen gewissen Sinn, FDH (=Friss die Hälfte) also.

Rechtfertigt dies aber einen Preis zwischen 2,50 und 3 Euro für 500g? Ich denke NEIN! Kann man das nicht selber machen? Ich weiß es nicht, noch nicht….kann man Zuckerteilchen irgendwie aufblasen?

In meinem nächsten Experiment möchte ich eine solche Zuckermischung selbst herstellen. Da ich mein eigenes Steviapulver verwende, das nicht ganz so süß ist, werde ich den Steviaanteil „großzügig“ verfünffachen und 10g Steviapulver mit 490g Haushaltszucker mischen und mit dieser Mischung  anschließend weiterarbeiten. Daumen drücken und auf geht’s!

Gruß

Nicole 

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*