Bvollmer/ November 1, 2020/ Kräuter, Kräutergarten, Küche, Stevia/ 0Kommentare

Gerade einmal 3 Zutaten benötigt man zur Herstellung von Schokolade! Ja, Ihr habt richtig gelesen: es sind genau DREI Zutaten! Warum habe ich das nicht früher gewusst, mag sich nun so mancher fragen! Wenn das so einfach ist, warum macht nicht jeder seine Schokolade selbst? Nun ja, wir werden sehen.
Meine ersten Stevia-Pralinen 

Nach langer Recherche bin ich auf folgende Zutaten gestoßen:
Zutaten
1. Kakaopulver (ca. 3 EL)
2. Kakaobutter (ca. 60 – 70g)
3. beliebiges Süßungsmittel
Das ist also das Grundrezept für Schokolade, genauer gesagt: Zartbitter. Weitere Zutaten können je nach Geschmacksvorlieben hinzugefügt werden, wie z.B. Nüsse, getrocknete Beeren oder Milchpulver.
Kakaopulver ist fast in jeden Supermarkt erhältlich. Kein Problem! Abgehakt!
Kakaobutter…Da wird es schon ein wenig schwieriger. Aber wir haben Glück: als Internetjunkies des 21. Jahrhunderts stoßen wir sehr schnell auf entsprechende Angebote. Sogar das größte Universalversandhaus der Welt ama…hat Kakaobutter im Angebot. Ich habe mir 1 kg in Tabletten gepresste Kakaobutter bei einem Online-Pâtisserie-Handel für 16 Euro gekauft. Das sollte für ca. 15 Tafeln Schokolade ausreichen.
Genau: Stevia wächst draußen auf dem Balkon. Also auch kein Problem! Theoretisch zumindest!
Bereit zum Trocknen 

Für den Prototypen habe ich – Asche über mein Haupt – anstatt Stevia Zuckerrübensirup verwendet, hiervon 2 EL. Aufgrund der Konsistenz hat das sehr gut geklappt. Aber Steviaauszug ist viel zu wässrig. Wasser und Fett – jedes Kind weiß, dass Öl auf Wasser schwimmt…. Man benötigt hier also Stevia in anderer Form.
Ohne Trocknen geht es nicht! Stevia lässt sich wie alle Kräuter trocknen; entweder hängend als dekoratives Sträußchen, was dann 3 Wochen dauert, oder „nur“ 3 Stunden lang im Backofen. Noch schneller geht es in der Mikrowelle, das soll dem Pflänzchen aber nicht gut tun. Da mir 3 Wochen zu lange sind, habe ich einige Blätter bei 50°C (weniger schafft er nicht, 40°C wäre besser) in den Backofen gesteckt und hinterher zu einen zarten Pulver zerbröselt.
Die Ausbeute – 1/2 Schnapsglas 

Zubereitet habe ich meine Schokolade wie unten angegeben. Das Ergebnis war mir ein wenig zu hart. Obwohl ich 1 TL Stevia hinzugab, kam zudem die Süße erst im Nachgeschmack voll zur Geltung.
Im Nachhinein würde ich also eine kleine Änderung vornehmen:
Das Steviapulver direkt in die geschmolzene Kakaobutter geben und dort in der Wärme noch ein wenig ziehen lassen. Also Punkt 3 mit Punkt 2 tauschen! Dann reicht wahrscheinlich auch ein 1/2 TL aus.

Zubereitung
60 – 70g Kakaobutter im Wasserbad (bei max. 40°C) schmelzen.
Die flüssige Kakaobutter in eine Schüssel mit dem Kakaopulver geben und mit dem Rührbesen gut verrühren.
Das Steviapulver (Süßungsmittel) nach Belieben hinzugeben.
Weitere „pulvrige“ Zutaten und kleingehackte Zutaten einrühren.
Bevor die Mischung in eine Form (z.B. Pralinenform, mit Backpapier ausgelegte Tupperdose…) gegossen wird, die „großen“ Zutaten (z.B. ganze Nüsse, getrocknete Beeren, Smarties…) direkt in die Form geben und darüber die flüssige Schokoladenmischung gießen.
Die Schokolade im Kühlschrank für ca. 2-3 Stunden abkühlen lassen.
Viel Erfolg! & Bon appétit!

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*